Taufe

Die Taufe ist ein Sakrament.
In der Taufe wird Gottes persönliches Ja zum Täufling sichtbar und spürbar.
Die Taufe ist zugleich die Aufnahme in die Kirche.

Wenn Ihr Kind getauft werden soll …


… setzen Sie sich bitte frühzeitig mit dem Evang. Pfarramt in Verbindung:

  • wegen des Tauftermins
  • zur Vereinbarung eines Taufgespräches
  • wegen der Unterlagen zur Taufanmeldung.

1. Termine und Unterlagen
2. Voraussetzungen für die Taufe
3. Wer kann Patin oder Pate sein?
4. Was sind die Aufgaben einer Patin oder eines Paten?
5. Taufgespräch und die Vorbereitung darauf
6. Taufe von größeren Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen

1. Termine und Unterlagen

Etwa einmal im Monat findet in der Versöhnungskirche ein Gottesdienst mit Taufen statt, in der Regel sonntagmorgens im Gemeindegottesdienst um 10 Uhr. An einem Taufsonntag werden in der Regel immer mehrere Kinder getauft.

Bei Taufanmeldungen bitte frühzeitig Kontakt mit dem Pfarramt aufnehmen und Tauftermin erfragen bzw. bestätigen lassen.



Für die Taufe Ihres Kindes benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Anmeldung zur Taufe (das Formular erhalten Sie im Pfarramt)
  • Geburtsurkunde (für kirchliche Zwecke)
  • Familienstammbuch (oder ähnliche Unterlagen)
  • Patenbescheinigungen

2. Voraussetzungen für die Taufe

Ein Kind kann getauft werden, wenn die Eltern die Taufe ihres Kindes wünschen und mindestens ein Elternteil Mitglied der evangelischen Kirche ist.Außerdem soll das Kind mindestens zwei Paten bekommen. Eine Patin oder ein Pate muss evangelisch sein.

3. Wer kann Patin oder Pate sein?

Patin oder Pate kann werden, wer der evangelischen Kirche angehört und konfirmiert ist. Darüber hinaus kann Patin oder Pate werden, wer einer Kirche angehört, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen gehört und mindestens 14 Jahre alt ist. Wer Patin oder Pate werden möchte, muss eine Patenbescheinigung vorlegen. Diese belegt, dass die Person getauft und Mitglied der evangelischen (bzw. einer anderen Kirche) ist. Patenbescheinigungen sind beim Pfarramt am Wohnsitz der Patin oder des Paten erhältlich.

4. Was sind die Aufgaben einer Patin oder eines Paten?

Die Paten sind zusammen mit den Eltern verantwortlich für die evangelische Erziehung des Kindes. So können sie für Ihr Patenkind Wegbegleiter sein: Vertrauenspersonen und Menschen, die dem Kind von dem Gott erzählen, auf den es getauft wird.
Formal endet die Patenschaft mit der Konfirmation, wenn das Patenkind selber "Ja" zu seiner Taufe sagt.
Kann in Familie oder Freundeskreis kein geeigneter Pate gefunden werden, so kann sich der Pfarrer oder die Pfarrerin im Einzelfall auf Ihren Wunsch hin bemühen, in der Kirchengemeinde eine Person zu finden, die bereit ist, das Patenamt zu übernehmen.

5. Taufgespräch und die Vorbereitung darauf

Der zuständige Pfarrer oder die zuständige Pfarrerin vereinbaren mit den Eltern des Kindes ein Taufgespräch, in dem es um gegenseitiges Kennen lernen, die Bedeutung der Taufe, evangelische Erziehung und die Vorbereitung des Taufgottesdienstes geht.
Wenn Sie gerne möchten, können Sie den Taufspruch Ihres Kindes selbst aussuchen. Anregungen für Tauftexte finden Sie in einer Zusammenstellung, die Sie im Pfarramt zusammen mit dem Formular zur Taufanmeldung erhalten. (Siehe Download "Taufsprüche")
Eine Mitwirkung von Familienmitgliedern, Paten oder Freunden beim Taufgottesdienst (Gebet, Lesung, musikalischer Beitrag..) sind in der Regel möglich. Diese Fragen können im Taufgespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin besprochen werden.
Sofern Sie das wünschen, kann Ihr Kind eine Taufkerze bekommen, die dann bei der Taufe an der Osterkerze zum ersten Mal entzündet wird. Eine Taufkerze erhalten Sie von der Kirchengemeinde (kostenlos). Gerne können Sie aber auch eine eigene (vielleicht sogar selbst gestaltete) Taufkerze mitbringen.
Der Gottesdienst wird durch Filmen und Fotografieren sehr gestört. Deshalb ist es während des Gottesdienstes untersagt. Erlaubt ist eine mit Stativ fest installierte Videokamera auf der Empore. Vor und nach dem Gottesdienst kann gerne in der Kirche fotografiert werden.

6. Taufe von größeren Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen

Die Taufe ist in jedem Alter möglich. Bei Jugendlichen erfolgt die Taufe oft im Zusammenhang mit Konfirmandenunterricht und Konfirmation.
Bei der Taufe in der Osternachtsfeier (Ostersamstag, 20 Uhr) werden in der Regel keine Säuglinge, sondern größere Kinder, Jugendliche oder Erwachsene getauft.
Bei Fragen zur Taufe von Erwachsenen wenden Sie sich bitte ans Pfarramt.
 
 
pfarramtdontospamme@gowaway.oberkochen-evangelisch.de    


Downloads
    
Sammlung von Taufsprüchen

 

 

Weiterführende Links

 

www.taufspruch.de