Nachgeklickt - zum Thema Bibellese

Gemeindebrief Juni 2011

 

Der Klassiker zur Gestaltung einer täglichen Andacht sind die Herrnhuter Losungsbücher. Unter http://www.losungen.de befindet sich neben Bestellmöglichkeiten für die Losungsbücher auch ein Downloadbereich (http://www.losungen.de/download/download.php), in dem die Losungen für viele gängige Geräte und Betriebssysteme in vielen Formaten und auch als RSS-Feed heruntergeladen werden können (inklusive der dazugehörigen Apps). Leider enthalten die freien Versionen nicht die Liedverse und Gebete, da sie unter Copyright stehen.

 

Bibellesepläne helfen, sich täglich einen Abschnitt der Bibel vorzunehmen und in unterschiedlichen Zeiträumen (typischerweise 1 Jahr) einmal durch die Bibel zu kommen. Die Deutsche Bibelgesellschaft bietet auf ihrer Homepage http://www.weltbibelhilfe.de (rechte Seite ganz unten) den Bibelleseplan 2011 zum Download an (http://www.weltbibelhilfe.de/fileadmin/user_upload/material/Bibelleseplan_2011_D%20FINAL.pdf). Ein weiteres Angebot ist ein interaktiver Bibelleseplan unter http://www.die-bibel.de , der bei jedem Einloggen den nächsten Abschnitt der Bibel anbietet und so ein zwar nicht regelmäßiges, aber fortlaufendes Bibellesen ermöglicht (Registrierung erforderlich). Eine weitere interessante Seite ist die des Bibellesebundes (http://www.bibellesebund.de).

 

Auch Gebete dürfen in der Liturgie einer Andacht nicht fehlen. Eine ganze Reihe von vorformulierten Gebeten kann man auf der Hompeage der Evangelischen Kirche von Westfalen finden (http://www.evangelisch-in-westfalen.de/glaube/gebete.html).

 

Nachtrag: die 1984-Version der Luther-Bibel gibt es unter http://www.bibleserver.com/start oder unter http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/bibeltext/.

Nachgeklickt zum Thema Glück

Gemeindebrief Juni 2010

 

Aufgrund der vielen philosophischen, theologischen, medizinischen und soziologischen Aspekte des Themas „Glück“ wimmelt es im Internet von Seiten zum Thema. Ungefähr 22 Mio Treffer habe ich erhalten, als ich auf der Suche nach „Glück“ bei Google nachfragt habe. Und auch auf dem Büchermarkt sind mehr als 2800 Bücher zu finden.  Da finde ich die wirklichen Goldstücke wohl nur mit etwas Glück!
Eine meiner Ansicht nach gute Anlaufstelle ist das „Glücksarchiv“ (http://www.gluecksarchiv.de). Dort kann man sich sehr viele gute Anregungen zum Thema holen. Auch die Zehn Gebote sind in der Rubrik „Lebensregeln“ zu finden.
Es gibt sie wirklich, die Wissenschaft vom Glück. Die sog. "Positive Psychologie" ist eine Forschungsrichtung innerhalb der Psychologie, die sich mit der Frage beschäftigt, was das Leben lebenswert macht. Glück und Lebensfreude hängen stark von einer optimistischen Erwartungshaltung dem Leben gegenüber ab, und diese Erwartungshaltung kann gelernt werden. Am besten ist hier, den Buchtipps (http://www.gluecksarchiv.de/inhalt/literatur_psych.htm) zu folgen, da in den Büchern die englischen wissenschaftlichen Inhalte anschaulich in deutsch dargestellt sind.
Mein Tipp für unterhaltsame Psychologie ist die „Anleitung zum Unglücklichsein“ von Paul Watzlawick.
Ebenfalls nicht ganz unernst gemeint sind die Tipps des Arztes und Kabaretisten Dr.med. Eckart von Hirschhausen zum Thema Glück.  Leider ist die Seite (http://www.glueck-kommt-selten-allein.de/) noch nicht ganz fertig, das Buch gibt es im Handel.
Viele Zitate zum Thema „Glück“ findet man unter „http://de.wikiquote.org/wiki/Glück“, allerdings nicht dieses von Marc Aurel: Das Glück im Leben hängt von den guten Gedanken ab, die man hat.

Nachgeklickt zum Thema Bibel

 

Gemeindebrief März 2010

 

Die Deutsche Bibelgesellschaft e.V. (http://www.dbg.de) hat es sich als gemeinnützige kirchliche Stiftung zum Ziel gesetzt, jedem Menschen die Bibel zugänglich zu machen. Zum Angebot gehören die Luther-Bibel, die Gute Nachricht und die Neue Genfer Übersetzung. Die Lutherbibel wird auch als Hörbuch angeboten (Hörprobe unter www.grosse-hoerbibel.de). Daneben gibt es Bibelsoftware für das Bibelstudium in über 50 verschiedenen Bibelversionen und Kommentaren (http://www.bibeldigital.de).


Neben dem kommerziellen Bibelangebot gibt es auch eine ganze Menge freier Versionen im Netz. Meist handelt es sich dabei um ältere Textversionen, da die Rechte der neueren Erscheinungen oft bei den Bibelgesellschaften liegen. Bibel-Online.net stellt nur die Lutherbibel von 1912 ins Netz - da kann man mal schnell etwas nachschlagen.
Unter dem Motto "...umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben" - (Mt 10,8) stellt die Volksbibel-2000 (http://www.volksbibel-2000.de/) eine kleine Bibelbibliothek zur Verfügung. Wer auf die Stimmen der hochkarätigen Sprecher der Hörbuchversion der Deutschen Bibelgesellschaft auch verzichten kann, findet unter bitflow.dyndns.org/german/MartinLuther-NT-1956-AT-1964/ eine Sammlung von mp3-Dateien mit gesprochenen Texten der Luther-Bibel (Tipp: unten in der Liste sind die Dateien in komprimierter Form am Stück herunterladbar, oder man verwendet ein ftp-Programm).


Software zum Bibelstudium wird von der Online-Bibel (http://www.onlinebible.org/html/ger/index.htm) angeboten. Die Basisversion steht zum Download zur Verfügung (das war meine erste Online-Bibel!). Wen englische Webseiten und englischsprachige Software nicht abschrecken, der kann zur Open Source Bibel-Software Sword (http://www.crosswire.org/sword/index.jsp) greifen.


Der Trend zur gemeinschaftlichen Zusammenstellung von Inhalten macht auch vor der Bibel nicht halt. Ein bekanntes Beispiel ist die Volxbibel (http://www.volxbibel.de) die die Bibel und ihre Bilder in die heutige Sprache und Zeit übersetzt. Ebenfalls beteiligen kann man sich an der Zusammenstellung der Basisbibel der Deutschen Bibelgesellschaft (www.basisbibel.de).


Wer Sprachenstudium anhand der Bibel betreiben will, findet im Bible Gateway (http://bible.gospelcom.net) der International Bible Society (http://www.gospelcom.net/ibs) bekannte und unbekannte Bibelübersetzungen in viele Sprachen.


Ein besonderes Augenschmankerl für Ästheten, Statistiker und "Bibliophile" ist eine Visualisierung der Bibelquerverweise von Chris Harrison (http://www.chrisharrison.net/projects/bibleviz/index.html).